Von Duquesa nach Ibiza – 56 Stunden auf See

In der schönen Hafenstadt Duquesa in Andalusien hatten wir mal wieder „Zufallsbesuch“ von Freunden. Karo und Mike waren in Andalusien im Urlaub und haben unseren Stop für einen Kurzbesuch genutzt. Wie wunderbar ich diese spontanen Erlebnisse finde. Und unsere neue Lebensart mit Freunden zu teilen, finde ich besonders schön.

Genutzt haben wir den tollen Moment und das gute Wetter etwas zu erledigen, was wir eigentlich schon in La Rochelle machen wollten – die Schiffstaufe. Irgendwie waren wir aber immer so in Eile, dass der richtige Zeitpunkt nie da war. Aber jetzt. Getauft auf den Namen Fitti.

Leider war mehr als ein kleiner Sparziergang am Strand und ein Großeinkauf (Danke Karo für die Fahrdienste) nicht drin.

Der nächste Schlag sollte nämlich direkt bis Ibiza gehen. Törnplan sah vor, dass wir Mittwochnachmittag ablegen und Samstag auf Ibiza ankommen. Dies bedeutete auch Nachtwachen. In zwei Zweierteams teilten wir uns die Zeit von 18:00 Uhr bis  10:00 Uhr nächster morgen immer in 4 Stunden-Schichten.

Nachtwache bei Sonnenuntergang

Die Fitti war dann doch schneller als gedacht. Das Wetter war in Ordnung – ein bisschen mehr Wind zum Segeln wäre schön gewesen und das Meer hielt seine Wellen auch einigermaßen zurück. Delphine begleiteten uns den ganzen Weg, tags- und nachtsüber.  Wir steuerten Ibiza schon nach etwa 50 Stunden an. Kurz vor Ibiza setze dann leider starker Wind mit Böen ein. Kurz vor Ibiza mussten wir noch durch eine enge Stelle, die allerdings trotz Wellen und Wind gut gemeistert wurde. Der einsetzende Regen mit Sonnenuntergang bescherte uns dann noch spektakuläre Bilder am Himmel – es sah aus wie pinker Regen!

Ibiza

Nach dann insgesamt 56 Stunden warfen wir im Dunkeln den Anker. Nachts lag die Fitti zwar gut in einer Bucht bei Ibiza Stadt, aber wegen des Windes war die Nacht leider nicht so erholsam.

Ibiza

Den nächsten Tag wollten wir gerne die Jungs von der SAMCAT besuchen. Mark hatte beide in Cascais schon kennengelernt. Nachdem der Wind es zuließ mit dem Dinghi ans Land zu fahren, freuten wir uns auf den ersten Landgang nach so vielen Stunden auf dem Meer und besichtigten den tollen Katamaran SAMCAT. Ein tolles Projekt: https://samcat.com

Der starke Wind ließ nach und wir stachen gegen Abend wieder in See. 70 Seemeilen bis Mallorca. Leider mein zunächst letzter Törn. Ab Mallorca muss ich Mark, Fitti und die Crew leider wieder verlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.