Tauchen

Tauchen nimmt einen wichtigen Teil auf unser Reise ein. Da man auf dem Wasser reist, würde man ja auch die Hälfte unter dem Boot verpassen, wenn man nicht öfter mal den Kopf ins Wasser steckt, um zu sehen was unter der Wasseroberfläche passiert. Ob Freedive oder Scuba hängt hier viel von den Bedingungen und der Stimmung ab.
Ohne meine Leidenschaft zum Tauchen hätte ich wahrscheinlich auch nie mit dem Segeln angefangen und es wäre wohl auch nie zu dieser Reise gekommen. Das heißt nicht, dass wir jeden Tag mehrmals tauchen gehen – es gibt ja auch über dem Wasser viel zu entdecken. An einigen Orten, die wir besuchen, macht es aber eigentlich auch keinen Sinn nicht mehrmals am Tag Pressluft zu atmen. Zumal wir in vielen Fällen ja direkt über dem Spot vor Anker oder an der Boje wohnen, das ganze Gerödel enfällt und man sich ja einfach nur ins Wasser fallen lassen muss.

Ich habe zur Vorbereitung und Reiseplanung angefangen aus diversen Quellen eine Datensammlung von interessanten Tauchspots anzulegen. Was für andere auf Reisen das Museum xy oder der Club yz ist, ist für mich eher eine bestimmte Wall, Wrack oder Riff.
An vielen Orten bestimmen die Tauchspots deshalb die Routenplanung und Aufenthaltsdauer vor Ort.

Nicht zu allen Gegenden findet man sofort verlässliche Informationen oder gar GPS Koordinaten. Aber mit etwas Mühe findet man dann doch viele nötigen Informationen im Netz, alten Büchern oder auch Zeitungen.

Alleine schon die Anzahl der Möglichkeiten bei einem so grossen und attraktiven Gebiet sind unglaublich.

Ich habe schon einen Teil der möglichen Spots in die Karte importiert.

FITTI Divemap

Click title to show track
Divemap

Youtube Playlist zu einigen Spots:

Die Highlights der einzelnen Abschnitte werde ich auf den Routen-Infoseiten auflisten.

Für den ganzen Spass braucht man leider auch jede Menge Technik und Ausrüstung an Bord. In dem Zusammenhang möchte ich mich bei XDeep für die Unterstützung bedanken. Da ich persönlich lieber Sidemount als Backmount tauche haben wir sowohl Sidemount Jackets und Stages als auch Backmount Jackets dabei.
Unser Kompressor ist ein Coltri MCH 6, den wir entweder mit Strom oder auch mit Benzin betreiben können. Da wir öfter mal etwas remote sind, haben wir auch eine größere Menge Sauerstoff für den Nofall dabei. Grundsätzlich geht Sicherheit bei uns immer vor. Wir bleiben immer in den Limits und gehen falls möglich nur kleine Risiken ein. Aber ein Restrisiko bleibt ja immer, sonst hätten wir ja auch zuhause bleiben können 😉

Um mich bestmöglich auf so einen Trip vorzubereiten, habe ich in den letzten Jahren auch sehr viele Ausbildungen im Bereich Tauchsport geniessen können. Infos dazu bei Interesse hier

Wir möchten auf diesem Trip gerne nette Menschen kennenlernen. In einer kleinen wechselnden Gruppe ist so eine Reise doch viel interessanter und es gibt auf einer Segelreise auch immer viel zu tun und wir freuen uns da gerne über Unterstützung beim Bordalltag.
Da es auch Strecken gibt, wo wir wenig segeln ist Segelerfahrung nicht in allen Fällen erforderlich. Gerade bei einigen netten Tauchrevieren wird das Boot eh nicht viel bewegt. Da ich nicht jedem Tauchen beibringen möchte, das würde zeitlich eher stressig und uns einige Optionen nehmen, solltet Ihr mindestens den Open Water Diver (OWD) und ein paar Tauchgänge haben.

Da ich schon selber oft bei anderen auf dem Boot war, fand ich es immer ganz hilfreich, wenn im Vorfeld relativ klar ist, was wie läuft. Dann macht sich niemand falsche Vorstellungen von dem was einen erwartet. Zu dem Zweck haben wir eine Seite zum Bordleben erstellt die das klären soll.

Falls Ihr Lust bekommen habt, uns auf einer Teilstrecke zu begleiten, findet Ihr hier alle Infos zum Mitsegeln, wann und wo noch was frei ist und was wir gerne über Euch wissen möchten. Ersetzt einfach den Segelschein und die Segelerfahrung mit OWD und Taucherfahrung 🙂